Verharrst Du noch oder führst Du schon?

Die Zeiten von Isolation, Kontaktbeschränkung und Home-Office scheinen vorerst vorüber. Doch wenn wir an unsere Arbeitsplätze, in die Schulen und in unseren Umgangskreis zurückkehren, merken wir: Irgendwas ist anders. Das Rauskommen ist anstrengend. In der Pandemie war auch nicht alles schlecht. Manche haben Lust, mit ihrem Smartphone im Rückzug zu bleiben und bei anderen hat der Chef in der Pandemie selbst alltägliche Höflichkeitsformeln verlernt. Was jetzt wichtig ist, diskutieren die Podcast-Moderatoren von Permanent Change Thomas Wehrs und Thomas Lorenzen in der aktuellen Episode.

Aus dem Home-Office ins Großraumbüro

Von der Rückkehr zum normalen Arbeitsalltag kursieren bereits viele lustige Anekdoten. So zum Beispiel die von einem Team, das sich im Home-Office ein wunderbares Morgenritual angeeignet hat, um in Kontakt zu bleiben: Alle wünschten sich per Mail oder Nachricht einen guten Morgen. Zurück im Büro lebt dieses Ritual weiter. Von Schreibtisch zu Schreibtisch fliegen die Nachrichten und alle schmunzeln. Häufig begegnen uns aber auch die Situationen, in denen wir unsicher sind, wie, ob und wann wir uns persönlichen ansprechen. An dem einen Arbeitsplatz sagt der Chef weder Guten Tag noch Auf Wiedersehen. Am anderen wünscht sich mancher Mitarbeiter wieder nach Hause zurück, wo kaum Konflikte lauern und er sich nicht anpassen muss. Thomas Lorenzen erlebt an sich selbst, dass er nach einem Präsenzworkshop jetzt anders als früher fix und fertig ist. „In der Pandemie ist was verloren gegangen“, sagt Thomas Wehrs dazu. „Uns fehlt der soziale Schmierstoff, den wir brauchen.“

Grundbedürfnisse wieder in den Fokus

Dass der Wandel zurück in unsere alten Verhältnisse uns herausfordert, ist nicht überraschend. Unsere Grundbedürfnisse nach Aufmerksamkeit, Gemeinschaft und Anerkennung sind noch die gleichen. Wir aber haben uns in den letzten zwei Jahren verändert. Manche haben schwere Schicksalsschläge erlitten. Viele konnten das, was ihnen Energie und Selbstvertrauen gibt, nicht ausüben. Einige haben sich gezwungenermaßen über lange Zeit zu Hause eingepuppt und sich berieseln lassen, ohne sich mit sich selbst oder anderen auseinanderzusetzen. Thomas Wehrs fällt dazu das einst ausgediente Modewort „Cocooning“ ein. „Wir haben uns angewöhnt, eben nicht mit anderen Menschen in einem Raum zu sein“, sagt er. Auf Arbeitsplätzen kann das für neues Konfliktpotenzial sorgen. Thomas Lorenzen meint: „Wir müssen wieder auf unsere Grundbedürfnisse fokussieren. Besonders als Führungskraft ist es wichtig, aufmerksam zu sein.“ Mit anderen Worten: Wir können nicht nahtlos dort anschließen, wo wir vor zwei Jahren abrupt aufgehört haben.

Tipps für die Rückkehr in die Gemeinschaft

3 Tipps für die Rückkehr in die Gemeinschaft

Zusammensein, Teamarbeit im selben Raum und analoge Konflikte können wieder das werden, was sie mal waren. Mach Dir bewusst, was Du und andere jetzt brauchen. Gerade als Führungskraft kannst Du viel dazu beitragen, dass der Übergang gelingt. Mit diesen Tipps von Thomas und Thomas klappt es:

  • Grundbedürfnisse wieder ins Bewusstsein holen: Was kann ich selbst dafür tun? Dazu gehört auch, aktiv Zeit für sich selbst einzuplanen und nicht die ganze Woche ohne Erholung durchzuarbeiten, nur weil es jetzt wieder möglich ist. 
  • Zuwendung und Aufmerksamkeit geben: Die Tür offenlassen und den persönlichen Dialog suchen ist in Unternehmen jetzt ganz wichtig. Hinschauen, wo jemand herausgefordert ist. Ansprechen, wenn jemand die Stirn runzelt.
  • Soziale Wesen brauchen die Gemeinschaft: Die Tendenz des Cocoonings birgt Gefahren für die Gesellschaft und unser soziales Miteinander. Auch wenn das Einmummeln verlockend ist – traut Euch wieder raus.

Gesprächsbedarf? Wir führen gern ein kostenfreies Erstgespräch mit Dir über Deine Cocooning Tendenz, wie Du Dein Team aus der Reserve lockst oder welche anderen Herausforderungen im Arbeitskontext. Eine Schulung zum Thema Grundbedürfnisse bieten wir online in unserer Academy an. Digitales Coaching gibt es bei uns über die Berate mich! App – für unsere Podcast Hörer sogar mit 25% Rabatt. Bis bald!

Join the discussion

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Subscribe